IPSuisse: Artenvielfalt und Vielfalt der Lebensräume

Dank gezielter ökologischer Massnahmen und dem Verzicht auf Maximalerträge, ist es uns gelungen, die Artenvielfalt auf unserem Betrieb bei Flora und Fauna zu vergrössern. Auf unserem Betrieb bieten wir also nicht nur Lebensraum für Familien mit Kindern, die unseren Bauernhofspielplatz nutzen, sondern auch Lebensraum für Wildtiere und Wildkräuter. Ein Interview mit Christian zum Thema Biodiversität - ein Begriff, der eng mit IPSuisse verknüpft ist - finden Sie als Download unten auf dieser Webseite.

 

 

 

Der Neuhof ist ein IPSuisse zertifizierter Betrieb. Das bedeutet:

 

 

 

 

Keine Insektizide, keine Fungizide, beschränkter Einsatz von Herbiziden

 

Mengenmässige Einschränkung von Düngergaben und deren gezielter Einsatz

 

Förderung der Artenvielfalt in Flora und Fauna Mitten in unserem Kulturland haben wir Inseln geschaffen, die wir nicht für den Anbau von Nahrungsmitteln verwenden. Sie dienen einzig der Natur und sind ökologische Nischen, auf deren sinnvolle Vernetzung wir achten. Schwarzkehlchen, Neuntöter, Goldammer, Grauammer und Feldlerchen brüten darum wieder regelmässig auf dem Neuhof. Die Feldhasenpopulation auf unserem Land hat gemäss von Studien von Hopp Hase  stark zugenommen (Artikel zum Downloaden unten auf dieser Webseite). Unsere Ökoflächen haben nachweislich die Biodiversität im Gebiet zwischen Reinach und Aesch verbessert ( Studie von Vogelwarte Sempach von 2015).

 

Wir erhalten für unsere Produkte einen Mehrpreis vom Verarbeiter. Der Ladenpreis von IPSuisse - Produkten ist aber für den Kunden tiefer als für Bioprodukte. Achten Sie im Laden auf diese 2 Label:

 

"naturel" ist das Logo von Bäckerein, die IPSuisse-Mehl verwenden

"Terrasuisse" - Produkte findet man in der Migros. Sie arbeitet eng mit IPSuisse zusammen und hat dieses Logo geschaffen für Produkte, die nach den Richtlinien der IPSuisse produziert werden.

Eine grosse Artenvielfalt und intakte Lebensräume sind ökologische Mehrwerte. Auf unserem Betrieb verzichten wir dafür auf einen Teil des Ertrages. Solange der Kunde bereit ist für den ökologischen Mehrwert, den wir bieten, auch mehr zu bezahlen, sind Ökologie und Wirtschaftlichkeit für uns kein Gegensatz.