Nächstes Saat- und Erntefest auf dem Neuhof

Warum ein Saat- und Erntefest?

Mit einem Erntedankgottesdienst drücken wir unsere Dankbarkeit für die letzte Ernte aus und rufen uns in Erinnerung, dass wir zu dieser wunderbaren Natur, die uns geschenkt wurde, Sorge tragen wollen.

 

Dass aus einem Weizenkorn eine ganze Pflanze spriesst, ist jedes Jahr wieder ein neues Wunder. Wir möchten der Bevölkerung die Gelegenheit geben, an diesem Kreislauf der  Natur teilzunehmen. Deshalb gehen wir im Anschluss an den Erntedankgottesdienst auch aufs Feld und säen gemeinsam auf einem Stück Land Weizen an. Aus dem Mehl dieses Weizens bäckt die Bäckerei Grellinger dann im nächsten Jahr das Birseckbrot, das wir am Saat - und Erntefest essen.

 

Kein Landwirt besitzt einen Bauernhof, sondern er bewirtschaftet ihn für seine Nachfolger. Dieses Bewusstsein ist bei den Schweizer Landwirten immer noch tief verankert. In einem wirtschaftlich sehr schwierigen Umfeld versuchen wir mit so wenig Pestiziden wie möglich auszukommen und die Artenvielfalt auf unserem Betrieb mit vielen verschiedenen Massnahmen zu erhöhen. Indem wir mit der Bevölkerung zusammen ein Stück Land ansäen, möchten wir auch wieder darauf hinweisen, dass in der Schweiz kein gentechnologisch verändertes Saatgut verwendet wird.

Wer ist eingeladen?

Unser Fest ist offen für alle Konfessionen und Konfessionslose. Es muss nicht an jedem Programmpunkt teilgenommen werden. Bringen Sie einfach Käse, Obst oder Kuchen / Torte etc. fürs Buffet mit :-)

 

Ablauf des Festes

Zuerst gibt es ab 10:00 Uhr einen Apéro, der von der Familie Schürch und der Bäckerei Grellinger offeriert wird. Danach feiern wir um 10 : 30 Uhr einen Erntedankgottesdienst zusammen mit der reformierten und ab 2017 der katholischen Kirche Reinach. Dieser Gottesdienst findet bei schönem Wetter im Innenhof unter den Linden statt, bei Regen in der Scheune.  Das Gelände und die Zufahrt von der Tramstation Reinach Süd sind rollstuhlgängig.

 

Im Anschluss an den Gottesdienst, ca. 11:30 Uhr, erhält jeder Festteilnehmer, der das wünscht, einen Hut mit Getreidekörnern in die Hand gedrückt und läuft mit den anderen aufs Feld, wo Christian Schürch kurz einige Instruktionen gibt, wie das Getreide von Hand ausgesät wird. Dann läuft Christian zusammen mit dem Pfarrer, dem Bäcker, und dem Müller voraus und die restlichen Festteilnehmer folgen und säen ihr Getreide aus. Das Getreide wird nach der Ernte von der Mühle Graf in Maisprach gemahlen und die Bäckerei Grellinger bäckt dann das Birseckbrot daraus. Dieses Brot wird während des Saat- und Erntefestes gegessen. Es ist Teil des grossen Buffets im Anschluss an die Aussaat.

 

 

12:30 Uhr: Die Festteilnehmer haben alle etwas für das  Buffet gespendet, das wir im Anschluss an die Aussaat geniessen (die Teilet). Apéro, Getränke, Brot und Würste zum Grillieren werden gespendet von der Kirche, der Bäckerei Grellinger und Familie Schürch.

 

Oft bleiben die Festteilnehmer gerne noch ein Weilchen sitzen und geniessen die Atmosphäre auf dem Bauernhof, die Kinder finden auf dem Spielplatz Möglichkeiten sich auszutoben.

 

Bitte kommen Sie nach Möglichkeit mit dem Tram.